Pressemitteilungen
Nr. 01/21
Berlin, 9. Juni 2021 - Die Allianz für Gesundheitsschulen aus Berufsverbänden, Berufsfachschulen und Therapiepraxen fordert in ihrer heute gestarteten Kampagne schnelle Reformen und Verbesserungen für Schülerinnen und Schüler in den Therapieberufen. Gemeint sind Auszubildende in der Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie sowie Diätassistenten, Masseure und medizinische Bademeister, Orthoptisten und Podologen. Dies sind Berufsausbildungen, für die Deutschland in ganz Europa aufgrund der praktischen und theoretischen Qualität Anerkennung erhalten. „Die Berufe eint, dass sie allesamt unverzichtbar sind, damit die Menschen in Deutschland dauerhaft gesund bleiben können.“, sagt der Sprecher der Allianz Bernd Dietrich. „Doch wir bilden schon heute weniger Therapie-Profis aus, als wir für die Versorgung benötigen“, so Dietrich weiter. Anlässlich politischer Reformpläne und der bevorstehenden Bundestagswahl benennt die Allianz die nötigen Schritte:

  • Zügige Modernisierung und Attraktivitätssteigerung des erfolgreichen Modells der Therapie-Ausbildung an Berufsfachschulen
  • Bundesweite Schulgeldfreiheit und Zahlung einer Ausbildungsvergütung für alle Auszubildende
  • Ausbau der Teilakademisierung, damit auf der berufsfachschulischen Ausbildung aufbauend fachhochschulische Studiengänge absolviert werden können.
Insbesondere die letzte Forderung stößt auf keine Gegenliebe bei Befürworter einer Vollakademisierung. Doch wer fordert, dass alle Therapeuten ausnahmslos ein Studium direkt nach der Schule absolvieren, hat den Beweis zu erbringen, dass dies die Versorgung mit Therapie-Profis nicht gefährdet. Fest steht, dass der Trend zur Akademisierung immer alle motivierten und geeigneten Bewerber ausschließt, die einen mittleren oder einfachen Schulabschluss haben. Und das, wo rund 60 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Gesundheitsfachberufen mit mittlerer Reife in die Berufsfachschulen eintreten. „Diese jungen Menschen würden durch die Vollakademisierung nicht nur berufliche Perspektiven verlieren, sondern dem Gesundheitssystem auch als zukünftige Therapie-Profis fehlen.“, so Dietrich. Die Allianz sieht daher die berufsfachschulische Ausbildung als ein bewährtes Modell, das sich erfolgreich den neuen Anforderungen an Ausbildungsinhalte, Finanzierung und Struktur stellen wird. Gesundheitsschulen sind unverzichtbar für die Deckung des Fachkräftebedarfs in der medizinischen Versorgung, denn sie bilden mit derzeit 80 Prozent den weitaus
größten Teil zukünftiger Therapie-Profis aus. Im Rahmen der Kampagne positionieren sich die Initiatoren zu notwendigen Reformen der berufsfachschulischen Ausbildung, Auszubildende kommen mit ihren Ideen und Forderungen zu Wort und Vor-Ort Gespräche in den Schulen mit Bundestagsabgeordneten ergänzen die politische Arbeit der Allianz. Weitere Informationen zur Allianz erhalten Sie HIER. .

Pressemitteilung als PDF

Pressekontakt:
Allianz für Gesundheitsschulen
Verband Deutscher Privatschulverbände e.V.
Markgrafenstraße 56
10117 Berlin
030 / 28 44 50 88 0
Ansprechpartnerin:
Ellen Jacob, Leiterin Public Affairs // jDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt die Interessen von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Fachhochschulen und Hochschulen). Der 1901 gegründete Verband mit Sitz in Berlin bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich. Weitere Informationen unter: www.privatschulen.de
Gutachten zur „Staatlichen Infrastrukturverantwortung für das Lehrpersonal freier Schulen“ von Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio 

shutterstock Grundgesetz web

privatschulfreiheit-de
Die neue Freie Bildung ist da!
page 1