Startseite
Nr. 22/13

Berlin/Potsdam, 21. November 2013 – Auf der heutigen Jahrespressekonferenz des Verbands Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) hat der VDP von Politik und Wirtschaft eine Stärkung der Weiterbildungsmöglichkeiten im Arbeitsumfeld besonders für Geringqualifizierte gefordert.

Die Ergebnisse der PIAAC-Vergleichsstudie der OECD, die Grundkompetenzen von 16- bis 65-Jährigen getestet hat, zeigen, dass in Deutschland vor allem Geringqualifizierte kaum Zugang zu Weiterbildungen haben. „Erwachsene, die bestimmte grundlegende Kompetenzen in der Schulzeit nicht ausreichend erlernt haben, bekommen im späteren Leben kaum die Chance, diese Defizite auszugleichen. Hier muss angesetzt werden, um die Weiterbildungsbeteiligung bei dieser Zielgruppe deutlich zu erhöhen“, erklärt Petra Witt, Präsidentin des VDP. Der VDP fordert deshalb Politik und Wirtschaft auf, für Geringqualifizierte niedrigschwellige Weiterbildungsangebote zu fördern, damit diese wieder in den Prozess des Lernens kommen. „Nur so können sie mittelfristig den Teufelskreis aus fehlender Qualifikation, schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt und prekärer Beschäftigung durchbrechen“, so Witt weiter.

Die PIAAC-Studie zeigt, dass Langzeitarbeitslose bei den Lesekompetenzen im Durchschnitt 23 Punkte weniger und bei den alltagsmathematischen Kompetenzen sogar 35 Punkte weniger erreichen als Erwerbstätige. Dabei entsprechen 7 Punkte etwa dem Wissensvorsprung eines Schuljahres. Laut PIAAC haben in Deutschland die Langzeitarbeitslosen die größten Kompetenznachteile. Sie erreichen auch innerhalb der Gruppe der Erwerbslosen auffallend geringe Kompetenzwerte. „Damit belegen die PIAAC-Daten die Position des VDP, nach der für Langzeitarbeitslose wesentlich umfassender als bisher Weiterbildungsangebote zur Verfügung gestellt werden müssen. Hier ist die Arbeitsmarktpolitik in der Pflicht, der geförderten Weiterbildung deutlich mehr Mittel zur Verfügung zu stellen und nicht, wie in den letzten Jahren geschehen, das Budget immer weiter zu kürzen“, so Witt weiter. „Die letzten Jahre haben nämlich auch gezeigt, dass eine wachsende Wirtschaft allein längst kein Garant dafür ist, dass Erwerbslose den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt finden.“ Es zeige sich vielmehr, dass Bildung der aussichtsreichste Weg zurück in eine Erwerbstätigkeit sei.

In Deutschland nahmen rund 5.460 Menschen an den PIAAC Kompetenztests teil. Insgesamt wurde der Test in 24 Ländern und Regionen der OECD durchgeführt.


Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt die Interessen von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft im allgemein-  und berufsbildenden Schulbereich, in der Erwachsenenbildung sowie im Hochschulbereich. Der 1901 gegründete Verband mit Sitz in Berlin bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich.

Verantwortlich für den Inhalt: Florian Becker, Pressesprecher

pdfPressemitteilung als PDF

Schlagworte: PIAAC / OECD / Weiterbildung / Geringqualifizierte / Arbeitslos / Arbeitsmarkt

Pressemitteilungen

Privatschulen bewegen das Bildungssystem

19.11.2019

Nr. 8/19

Berlin, 20. November 2019. Vom 21. bis 22. November diskutieren beim bundesweit größten Privatschulkongress in Hamburg 300 Schulträger aktuelle und zukunftsweisende Bildungsthemen. Unter dem Motto „70 Jahre Privatschulfreiheit“ nimmt der VDP Bundeskongress Bezug auf das Gr...

Mehr als eine Million Schüler an Privatschulen

19.11.2019

Nr. 7/19

Berlin, 20. November 2019. Privatschulen in Deutschland erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist die Schülerzahl für das Schuljahr 2018/2019 erneut gestiegen. Erstmals lernen 1.002.732 Schüler an den allgemein- und berufsbi...

No-Go zur dreijährigen PTA-Ausbildung

11.11.2019

Nr. 6/19

Berlin, 11. November 2019. „Die Attraktivität der PTA-Ausbildung steigt nicht mit einer Verlängerung der Ausbildungszeit von zweieinhalb auf drei Jahre“, teilt Dietmar Schlömp vom Verband der Deutschen Privatschulverbände mit. Vielmehr sieht der Bundesgeschäftsführer in...

«
»
Gutachten zur „Staatlichen Infrastrukturverantwortung für das Lehrpersonal freier Schulen“ von Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio 

shutterstock Grundgesetz web

privatschulfreiheit-de
Die neue Freie Bildung ist da!
Grafik HP