Veranstaltungsberichte
„Freie Bildung: Zukunft beginnt jetzt!“ – unter diesem Motto fand am 19. und 20. November der diesjährige VDP-Bundeskongress in Magdeburg statt. Rund 220 Verbandsmitglieder und Teilnehmer aus den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutierten darüber, was ein modernes Bildungssystem auszeichnet und welche Anforderungen es künftig erfüllen muss.

bu1

Der Bundeskongress wurde eröffnet durch VDP-Bundesgeschäftsführer Dietmar Schlömp, der einen musikalischen Beitrag der Freien Grundschule Wernigerode ankündigte. Die Schule gewann vor kurzem einen Echo in der Kategorie Nachwuchsförderung. An der Eröffnungsveranstaltung nahmen unter anderem Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalts, Dr. Lutz Trümper, Oberbürgermeister der Stadt Magdeburg sowie zahlreiche Bundes- und Landtagsabgeordnete teil.

bu2

Einleitend nahm VDP-Präsidentin Petra Witt Bezug auf die bildungspolitischen Herausforderungen der Zukunft, vor allem im Hinblick auf die Flüchtlingsproblematik. Im Anschluss betonte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, dass freie Schulen und private Erwachsenenbildungsträger einen maßgeblichen Anteil an der positiven Entwicklung Sachsen-Anhalts in den vergangenen 25 Jahren hatten und weiterhin haben werden.

bu3

Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper stellte zudem fest, dass in der Landeshauptstadt eine positive Entwicklung hinsichtlich der Schülerzahlen zu verzeichnen ist. Aufgrund der Zunahme der Geburten und Zuzügen, würde Magdeburg inzwischen wieder neue Kindertagesstättenund Schulen benötigen. Gerade deshalb sei die Stadt auch für das Engagement freier Schul- und Kita-Träger sehr dankbar.

Mit Blick auf die im März 2016 bevorstehende Landtagswahl verwies der Vorstandsvorsitzende des VDP Sachsen-Anhalt, Ingolf Fölsch, auf die abendliche Podiumsdiskussion mit vier Fraktionsvorsitzenden des Landtages Sachsen-Anhalt.

Podiumsdiskussion:
bu4

Neben den vier Fraktionsvorsitzenden nahm auch VDP-Geschäftsführer Jürgen Banse an der Podiumsdiskussion teil. Diese wurde moderiert von Vera Wolfskämpf (MDR INFO). Die Politiker signalisierten ein Entgegenkommen in folgenden Punkten:

André Schröder, MdL, CDU: In der nächsten Legislaturperiode soll der Landtag die Erstellung eines externen objektiven Schülerkostenvergleichsbericht analog der Regelung in §18g SchulG-LSA ausschreiben und zwar so, dass die Ergebnisse des externen Berichts bereits Berücksichtigung beim Landtags-Beschluss über den Doppelhaushalt 2017/18 finden können. Außerdem wolle die CDU nicht, dass sich die staatlichen berufsbildenden Schulen in Sachsen-Anhalt weiterhin um die Durchführung von Arbeitsfördermaßnahmen bemühen. Auch dürften die Hürden für die Lehrkräftegenehmigungen nicht zu hoch gesetzt werden.

Wulf Gallert, MdL, DIE LINKE: Die Fraktion DIE LINKE spricht sich dafür aus, künftig einen Sachkostenzuschuss in Höhe von 26,5 Prozent des Personalkostenzuschusses für solche Schüler/innen vorzusehen, die sich aufgrund festgestellter sonderpädagogischer Bedarfe im Gemeinsamen Unterricht an einer Ersatzschule befinden. Außerdem soll wieder eine vorzeitige Finanzhilfe für bereits etablierte freie Schulträger eingeführt werden. Den Vorschlag der CDU zur Beauftragung eines externen Schülerkostenvergleichsberichts würde die Fraktion DIE LINKE unterstützen.

Prof. Dr. Claudia Dalbert, MdL, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen sich für eine künftige Finanzierung der freien Schulen nach dem niederländischen Modell ein: Das Geld folgt dem Kinde. Die Schulen werden unabhängig von ihrer Trägerschaft nach gleichen Gesichtspunkten finanziert, mit der Folge, dass die freien Schulen entsprechend ihren Kapazitäten alle angemeldeten Schüler/innen aufnehmen müssten. Frau Prof. Dalbert plädierte für die Erstellung eines externen Schülerkostenvergleichsberichts noch in dieser Legislaturperiode.

Dr. Katja Pähle, MdL, SPD: Frau Dr. Pähle musste sehr kurzfristig ihre Fraktionschefin Katrin Budde vertreten und hielt sich daher in der Diskussion mit Zusagen weitgehend zurück. Hinsichtlich der Genehmigungspraxis von Lehrkräften an freien Schulen zeigte sie sich aber sehr an konkreten Beispielen von den VDP-Mitgliedsschulen interessiert.

Foren und Fachgruppen:
bu6

In diesem Jahr konnte der VDP in den einzelnen Foren eine Reihe an hochkarätigen Referenten begrüßen. Unter anderem Jeannette Huber vom Zukunftsinstitut zum Thema Megatrends im Bildungsbereich, Prof. Dr. Nida-Rümelin zur Krise der beruflichen und akademischen Bildung und Prof. Dr. Rolf Arnold zum Thema Führungskräfte der Zukunft. Auch alle Fachgruppen der VDP nutzten den Bundeskongress für ihre Arbeitstreffen.

Mitgliederversammlung:
Auf der Mitgliederversammlung stellten Petra Witt (VDP-Präsidentin) und Dietmar Schlömp (VDP-Bundesgeschäftsführer) die Schwerpunktthemen des VDP-Dachverbandes im vergangenen Geschäftsjahr vor und gaben außerdem einen Ausblick für die Planung des Jahres 2016. Eine Gesamtübersicht der Arbeit des VDP im Jahr 2014/2015 können Sie dem schriftlichen Geschäftsbericht entnehmen, den wir Ihnen auf Wunsch gerne noch einmal elektronisch zur Verfügung stellen. Neben einer aktualisierten Vereinbarung mit dem Unabhängigen Beauftragen für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) wurde außerdem die neue Beitragsordnung verabschiedet. Erfreulich war außerdem die Verleihung der goldenen Ehrennadel an den langjährigen VDP-Landesvorsitzende Manfred Zimmer. Die Laudatio hierzu hielt VDP-Geschäftsführer Jürgen Banse.
bu7

Inhaltliche Nachbereitung:
Die Präsentationen aus den Foren und Fachgruppen können von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern – soweit von den Referenten freigegeben – bei der Bundesgeschäftsstelle angefordert werden.
Gerne können Sie uns unter der E-Mail Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Rückmeldung zum VDP-Bundeskongress geben.

pdfNachbericht als PDF